Projektaufruf "Stadt gemeinsam gestalten. Neue Modelle der Quartiersentwicklung."

Im Sommer 2018 haben wir, die Akteure des Stadtmensch-Festivals, einen Antrag zur Entwicklung und Förderung eines innerstädtischen Quartiers gestellt. Entwicklungsschwerpunkte sind das Reichenbachsche Palais, das Paul-Gustavus-Haus, eine Geschichtswerkstatt im Residenzschloss und ein WorkLab am Markt. Diese vier Quartiersanker sollen der Realisierung von dem Gemeinwohl dienenden und den Stadtraum gestaltenden Maßnahmen durch Bürgerinnen und Bürger dienen. Den Antrag haben wir für das Programm "Stadt gemeinsam gestalten. Neue Modelle der Quartiersentwicklung" beim Bundesministerium des Inneren eingereicht. Zu unserer eigenen Überraschung sind wir damit in den Endausscheid gelangt! Es folgte im August eine Begehung durch Gutachter des Programmes, nach der man uns "fünf Stunden Powerplay" attestiert hat. Seit Mitte September wissen wir nun: Wir gehören zu den vier bundesweit geförderten Projekten! Mit einem Gesamtbudget von rund 600.000 EUR über insgesamt drei Förderjahre sind uns nun viele Möglichkeiten und viel Verantwortung in die Hände gegeben worden.

 

Derzeit - und bis zum Ende des Jahres - sind wir nun damit beschäftigt in einem Rekordtempo den Antrag mit einer inhaltlichen, zeitlichen und finanziellen Feinplanung zu untersetzen. Wir arbeiten dazu mit einer Agentur zusammen, welche im Auftrag des Bundesministerium des Inneren diesen Arbeitsschritt begleitet. Wir haben also professionellen Beistand!

 

Baldmöglichst möchten wir dann auch öffentlich informieren und natürlich mit der eigentlichen Projektarbeit beginnen.

 

Die weiteren drei Projekte kommen übrigens aus Nürnberg, Münster und Hannover. Auch hier werden Vernetzungen stattfinden. Ein erstes Mal mit einem Netzwerkstraffen noch in diesem Oktober in Bonn und Köln. Das ist natürlich eine großartige weitere Möglichkeit über die Projektarbeit in Altenburg hinaus, dass wir den kreativen Dialog mit Akteuren in ähnlichen Situationen an anderen Orten in Deutschland führen können.

 

Lasst es uns rocken!